Gründerinnen-Porträts

zur Übersicht

Elga Spille von Brandschutz Spille

Reagieren bevor es brennt…
1. Frau Spille, was ist Ihr Business?
Ich biete Beratungsleistungen im Bereich Brandschutz an und erarbeite entsprechende Brandschutzkonzepte.
Leistungen für Brandschutz werden zur Festlegung der objekt- und nutzungsspezifischen Brandschutzanforderungen sowie deren Abstimmung mit den Genehmigungsbehörden benötigt und von mir erbracht. Die Begleitung der Planung von Objekt- und Fachplaner in der Ausführungsplanung und der Bauüberwachung gehören ebenfalls dazu. Dies beinhaltet die nach den jeweiligen Landesbauordnungen geforderten Nachweise für den Brandschutz im Zuge des Baugenehmigungsverfahrens. Leistungen für Brandschutz werden insbesondere bei baulichen Anlagen besonderer Art oder Nutzung (Sonderbauten), dies sind z.B. Geschäftshäuser, Kitas, Schulen, etc. benötigt.
 
Ich bin seit 2006 Geprüfte Sachverständige für vorbeugenden Brandschutz und seit 2018 Geprüfte Sachverständige für brandschutztechnische Bau- und Objektüberwachung. Von der Ausbildung her bin ich Diplom-Physikerin.

 
2. Was war am Anfang die größte Hürde bzw. Herausforderung?
Das Büro zu organisieren, die steuerlichen Anmeldungen, eine branchenspezifische Versicherung zu bekommen. Da kam doch relativ viel innerhalb kurzer Zeit zusammen.

 
3. Was hat besonders gut geklappt?
Die ersten Kontakte zu Auftraggebern kamen relativ zügig und waren super positiv. Dies hat mich in meiner Entscheidung, in die Selbständigkeit zu gehen, bestätigt.

 
4. Haben Sie Aufgaben abgegeben / sich helfen lassen? Wenn ja, welche bzw. wie?
Am Anfang wollte ich viele Dinge selbst machen, damit ich den Hintergrund erlerne. Inzwischen gebe ich die Buchhaltung in fachliche Hände und im Büro lasse ich die Visualisierung der Brandschutzpläne zwischenzeitlich zeichnen.
Auch der bestehende fachliche Austausch mit Kollegen, die ich im Rahmen von Seminaren kennengelernt habe, ist immer wieder bereichernd.

 
5. Inwiefern hat EFA eine Rolle bei Ihrer Gründung gespielt?
Zu Beginn habe ich einen Gründerzuschuss beantragt. Bei der Erarbeitung des Liquiditätsplanes als auch bei der Erstellung des Businessplan hat mir EFA extrem geholfen. Auch bei der Umsetzung des Businessplans fand ich immer offene Türen vor.
 
Ich habe bei EFA an einem Kurs „Buchführung für Freiberuflerinnen und Kleinunternehmerinnen“ teilgenommen. Der war sehr hilfreich. Der Austausch mit den anderen Gründerinnen hat mir viel gebracht und der Kontakt besteht bis heute!
 
Durch die EFA habe ich auch festgestellt wie wichtig Netzwerke sind und habe für meinen Bereich ein super Netzwerk  „das INGNET e.V.“ mit großartigen Frauen gefunden.

 
6. Was hätten Sie sich seinerzeit gewünscht? Was hätten Sie noch gebraucht?
Der Büroaufbau mit dem deutschen Steuerwesen hat doch viel Zeit in Anspruch genommen, aber dadurch habe ich auch viel gelernt. Hier wäre ein Leitfaden sinnvoll gewesen.

 
7. Was würden Sie heute anders machen?
Wahrscheinlich würde ich es wieder so machen. Vielleicht etwas mehr Wert auf die Website legen; die müsste auch wieder bearbeitet werden.

 
8. Wo sehen Sie Ihr Business in den nächsten 5 Jahren?
Ich würde mich gerne noch mehr auf das Bewerten und Erstellen der Brandschutzkonzepte konzentrieren und die Zeichenarbeiten der Visualisierungen und die Büroarbeiten in andere Hände legen.


Herzlichen Dank für das Interview Frau Spille!
 

Das Interview führte EFA-Beraterin Dagmar Beerweiler.
Weitere Informationen zum Business von Frau Spille finden Sie unter www.brandschutz-spille.de


 
online seit: 04.06.2020
zur Übersicht

Gründerinnen

Hofbuchhandlung Kathrin Wellmann in Westerholt
Was Pippi Langstrumpf mit Frau Wellmann zu tun hat…
weiterlesen
Aktuelle Informationen zur Corona-Krise